Wissenswertes für Eltern

So helfen Sie bei der Berufsauswahl

Die Berufsorientierung ist ein wichtiger Prozess im Leben Ihres Kindes und beginnt bereits lange, bevor die ersten Überlegungen in Richtung Berufs- oder Studienwahl aufkommen. Schon früh gilt es für Ihr Kind, sich zu orientieren, die eigenen Stärken zu erkennen und die richtige Wahl der Leistungskurse zu treffen. In der Regel fällt erst in der Oberstufe die Entscheidung, welche Ausbildung oder welchen Studiengang Ihr Kind nach dem Abitur anstrebt, um schließlich einen dazu passenden Beruf zu finden. Bei diesem Prozess können Sie Ihr Kind unterstützen und begleiten. Wir geben Tipps, worauf es ankommt.

Die Schullaufbahn und die Berufswahl erfolgreich begleiten

  • Talente erkennen

    So findet Ihr Kind seine Stärken heraus

    Aufschluss über die Stärken und Interessen Ihres Kindes geben vor allem seine Hobbys und Schulfächer. Ihr Kind besucht die Technik-AG und arbeitet in seiner Freizeit am Computer? Dann spricht dies zum Beispiel für ein hohes technisches Verständnis und Selbstständigkeit.

    Um die Stärken Ihres Kindes einschätzen zu können, sollten Sie sich diese Fragen stellen:

    • Was interessiert Ihr Kind in der Freizeit?
    • Womit beschäftigt es sich gerne?
    • Gibt es Arbeiten, bei denen Ihr Kind gerne mithilft?
    • Wie verhält sich Ihr Kind gegenüber Mitmenschen?
    • Ist Ihr Kind eher im handwerklichen, technischen, kreativen, sozialen oder kaufmännischen Bereich begabt?
    • Überlegen Sie auch einmal andersherum: Welche Dinge macht Ihr Kind nicht gerne?

     

    Genaue Fragen zur Einschätzung der Stärken und Interessen Ihres Kindes finden Sie in unserer Checkliste „Interessen und Stärken“.

    Frühe Neigungen Ihres Kindes

    Wichtig: Beschäftigen Sie sich nicht erst im letzten Schuljahr mit den Stärken und Interessen Ihres Kindes! Denn die Weichen für die Berufswahl werden schon viel früher gestellt. Wenn Sie die Talente Ihres Kindes frühzeitig erkennen, können Sie diese bereits durch die richtige Fächerwahl fördern.

    Auch aus den Neigungen, die Ihr Kind schon als Kleinkind hatte, können Sie Rückschlüsse auf mögliche Berufsfelder ziehen. Hilfestellung dabei gibt Ihnen die Checkliste „Frühe Interessen erkennen“.

    Einschätzung Ihres Kindes

    Ihr Kind besucht die Technik-AG und arbeitet in seiner Freizeit eigenständig am Computer? Dann spricht dies zum Beispiel für ein hohes technisches Verständnis und Selbstständigkeit.

    • Gehen Sie die Checklisten zunächst alleine und dann gemeinsam mit Ihrem Kind durch.
    • Schätzt es sich genauso ein oder gibt es Unterschiede?
    • Fragen Sie auch Lehrer, Freunde und Verwandte, wie diese Ihr Kind einschätzen. So erhalten Sie ein genaues Profil Ihres Kindes.

     

    Machen Sie Ihrem Kind seine Stärken bewusst, unterstützen Sie es und teilen Sie seine Begeisterung! Durch (gemeinsame) Freizeitaktivitäten und Motivation können Sie die Interessen und Stärken Ihres Kindes fördern.

    Wie Sie passende Leistungskurse, einen Ausbildungsberuf oder Studiengang finden, der zu den Stärken und Interessen Ihres Kindes passt, zeigt Ihnen das MINT-Navi.

  • Informationen über Berufe - gewusst wo!

    Wenn Ihr Kind seine Stärken und Interessen kennt, gilt es Arbeitstechniken, Berufsbilder oder auch Produkte kennenzulernen, die zu den Interessen Ihres Kindes passen. Dabei hilft auch Ihre Unterstützung!

    Hier können Sie sich informieren

    Besuchen Sie doch einmal gemeinsam mit Ihrem Kind:

    • das Berufsinformationszentrum (BIZ)
    • die Berufsberatung der Agentur für Arbeit
    • das Portal Touchtomorrow.de
    • eine Ausbildungsmesse
    • den TochTomorrow-Truck

     

    Das Berufsinformationszentrum (BIZ)

    Im BIZ kann Ihr Kind sich kostenlos und ohne Anmeldung informieren. Neben Infomappen über alle Berufsfelder gibt es dort auch spannende Berufsfilme und Infoveranstaltungen – und natürlich jede Menge kostenloses Infomaterial. Ein Berufsinformationszentrum in Ihrer Nähe finden Sie hier.

    Um Ihrem Kind bei der Wahl des richtigen Ausbildungs- oder Studiengangs zu helfen, ist es nicht nur wichtig, seine Talente und Interessen zu erkennen, sondern diese auch zu fördern. Erste Weichen für die Berufswahl Ihres Kindes werden bereits durch die Fächerwahl in der Schule gestellt.

    Beratungsgespräch bei der Agentur für Arbeit

    Auch ein Beratungsgespräch bei der Agentur für Arbeit kann weiterhelfen. Vereinbaren Sie ganz einfach telefonisch einen Termin für sich und Ihr Kind. Machen Sie sich schon vor dem Gespräch gemeinsam mit Ihrem Kind Gedanken, welche Fragen es stellen möchte. Diese Unterlagen sollten Sie mitnehmen:

    • das letzte Schulzeugnis Ihres Kindes
    • eine Liste mit Stärken und Interessen Ihres Kindes

     

    Der Berufsberater überlegt mit Ihnen und Ihrem Kind, welche Berufe zu den Stärken passen könnten.

    Der TouchTomorrow-Truck

    Der Truck informiert über MINT-Zukunftstechnologien und zeigt auf, welche MINT-Kenntnisse nötig sind, um an der Gestaltung der MINT-Zukunft mitzuwirken.

    Im TouchTomorrow-Truck kann Ihr Kind spielerisch herausfinden, ob ein MINT-Leistungskurs, eine MINT-Ausbildung oder ein MINT-Studium das Richtige wäre.

    Der Truck besucht neben Schulen auch öffentliche Veranstaltungen. Dort können Sie ihn gemeinsam mit Ihrem Kind besuchen! Oder regen Sie in der Schule Ihres Kindes an, dass der TouchTomorrow-Truck auch dorthin kommt.

    Alle wichtigen Infos zum Truck erhalten Sie hier.

    Das Portal TouchTomorrow

    Das Portal TouchTomorrow ist die ergänzende Informationsplattform für Ihr Kind nach dem Truck-Besuch. Es informiert nachhaltig und gibt Tipps zu Veranstaltungen, Wettbewerben und weiteren Angeboten aus der MINT-Welt.

    Hochschul- und Ausbildungsmessen

    Auf Absolventenmessen stellen Hochschulen und Unternehmen sich und ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor. Hier kann Ihr Kind direkt mit Studenten oder Auszubildenden über ihre Erfahrungen sprechen und herausfinden, ob das Studium oder die Ausbildung infrage kämen.

    Überlegen Sie sich schon vor dem Messebesuch gezielte Fragen an die Studenten, Azubis und Personalverantwortlichen!

    Weitere Tipps für Eltern

    Auch an Gymnasien und Gesamtschulen ist Berufsinformation mittlerweile ein Thema! Fragen Sie doch mal bei den Lehrern Ihres Kindes nach, welche Angebote zur Berufsorientierung die Schule bietet.

    Sprechen Sie mit Ihrem Kind über Ihre eigenen Berufserfahrungen und bitten Sie auch Freunde und Verwandte, dies zu tun. So lernt Ihr Kind noch mehr Berufe kennen. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, nehmen Sie Ihr Kind ruhig einmal mit an Ihren Arbeitsplatz. Halten Sie sich mit Ihrer eigenen Meinung und Vorstellung über Berufe zurück. Ihr Kind soll sich selber ein Bild machen!

    Wie Sie schließlich den Stärken und Interessen Ihres Kindes ein passendes Berufsfeld zuordnen, erfahren Sie im MINT-Navi.

  • Das Praktikum – wichtige Erfahrungen für den Schritt ins Berufsleben

    Im Praktikum lernt Ihr Kind einen Beruf „live“ kennen und knüpft erste Kontakte in der Unternehmenswelt. Je mehr Praktika es macht, desto größer sind die Chancen, den „richtigen“ Beruf zu finden. Und mit etwas Glück springt dabei sogar eine Ausbildungsstelle heraus.

    Das Schülerbetriebspraktikum

    Ein Schülerbetriebspraktikum (Dauer: 1-3 Wochen) ist an den meisten Schulen Pflicht. Dabei wird Ihr Kind vom Lehrer oder von der Lehrerin betreut und bei der Suche nach einem Praktikumsplatz unterstützt. Das Praktikum wird in einer Praktikumsmappe dokumentiert.

    Das freiwillige Praktikum

    Neben dem Schülerbetriebspraktikum sollte Ihr Kind sich in den Ferien selbstständig und so früh wie möglich um weitere, freiwillige Praktika kümmern. Denn je mehr Berufe es kennenlernt, desto eher weiß es, was es möchte.

    Wo findet Ihr Kind einen Praktikumsplatz?

    Zeigen Sie Ihrem Kind, wo es Stellenangebote für Praktika findet, z.B.

    • in der Tageszeitung
    • direkt auf der Homepage von Unternehmen
    • in Online-Praktikumsbörsen
    • durch einen Anruf beim Wunschunternehmen. Diesen sollte Ihr Kind unbedingt selber erledigen!

     

    Was gehört in die Bewerbung für ein Praktikum?

    In die Praktikumsbewerbung gehören Anschreiben und Lebenslauf sowie das aktuellste Schulzeugnis. Hier lesen Sie, wie genau eine Bewerbung erstellt wird.

    So können Sie Ihrem Kind bei der Bewerbung helfen:

    • Gehen Sie vor dem Verfassen des Anschreibens noch einmal gemeinsam mit Ihrem Kind seine Stärken durch und überlegen Sie, wie diese zur Stelle passen.
    • Lesen Sie die Bewerbung vor dem Versand Korrektur oder lassen Freunde oder Bekannte drüber lesen!

     

    Während des Praktikums

    Erkundigen Sie sich während des Praktikums bei Ihrem Kind, wie es läuft und motivieren Sie es! Ermuntern Sie Ihr Kind außerdem, sich Rückmeldung vom Praktikumsbetreuer zu holen – dies kann dabei helfen herauszufinden, ob Ihr Kind für diesen Beruf geeignet ist. Bei einem positiven Feedback sollte Ihr Kind sich nicht scheuen, nach Ausbildungsmöglichkeiten im Praktikumsbetrieb zu fragen.

    Nachbereitung des Praktikums

    Besonders wichtig ist die Nachbereitung des Praktikums. Schließlich soll Ihr Kind einschätzen, ob der Beruf infrage kommt. Fragen Sie Ihr Kind:

    • Welche Aufgaben haben ihm/ihr am besten gefallen?
    • Haben sich die Erwartungen an den Beruf im Praktikum erfüllt?

     

    Vergleichen Sie die Selbsteinschätzung Ihres Kindes schließlich mit dem Feedback durch den Praktikumsbetreuer.

    Wichtig: Nach dem Praktikum sollte Ihr Kind ein Praktikumszeugnis vom Unternehmen erhalten. Dieses kann es seinen Bewerbungen für eine Ausbildungsstelle beifügen.

    Girls' und Boys' Day

    Eine besondere Art, ein Unternehmen kennenzulernen, bietet der Girls´bzw. Boys´Day. An diesem Tag haben jeweils Mädchen oder Jungs die Möglichkeit, in verschiedenen Unternehmen in technische Berufe reinzuschnuppern. Ausbilder/innen und Auszubildende geben dabei Infos aus erster Hand. Besonders für Mädchen ein Muss!

Auf diesen Seiten gibt es mehr zu entdecken!

 

Mobile Erlebniswelt 360°

Machen Sie sich schon vorab selbst ein Bild vom Truck mit seinen acht Erlebnisstationen auf zwei Ebenen.

mehr

Themenwelten

Informieren Sie sich über die Inhalte und Lernziele der acht Themenwelten zu "Leben von morgen" und "Arbeiten von morgen".

mehr

MINT-Navi

Das MINT-Navi bietet Infos zu Fächern, Ausbildungen und Studiengängen sowie zu Veranstaltungen rund um MINT.

mehr